Energie-Fakten -> Archiv -> Beiträge eigener Autoren -> Wie wurden die verschiedenen Energietechniken staatlich gefördert?
 Veröffentlicht: 11. April 2002

Wie wurden die verschiedenen Energietechniken staatlich gefördert?

Von Joachim Grawe
(
Joachim.Grawe@energie-fakten.de)Grawe

Antwort

Seit Mitte der 1960er Jahre sind Techniken der Gewinnung und Nutzung fossiler Energieträger (Kohle, geringfügig auch Öl und Gas), der Kernenergie und der Regenerativen Energien sowie der Energieeinsparung und der Fernwärme, bes. aus Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), in Deutschland vom Staat gefördert worden, in erster Linie vom Bund, aber auch von den Ländern und einer Anzahl von Kommunen. Ferner haben deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen erhebliche Mittel von der EU erhalten.

Nach der 1. Ölpreiskrise wurde das finanzielle Engagement der öffentlichen Hände verstärkt. Neben die Förderung von Forschung, Entwicklung und Demonstration und die Erhaltungssubventionen für die heimische Steinkohle traten insbesondere seit dem Anfang der 1990er Jahre auch Markteinführungshilfen. Hierfür wurden die Mittel überwiegend nicht aus den öffentlichen Haushalten genommen. Vielmehr wurden und werden sie über Umlagen in Formüberhöhter Einspeisevergütungen von den Kraftwerksbetreibern und damit letztlich von den Stromverbrauchern aufgebracht.

Bei weitem die höchsten Zuwendungen erhielt der Steinkohlenbergbau. In großem Abstand rangiert an zweiter Stelle die Kernenergie, gefolgt von Energieeinsparung/ Fernwärme und – knapp dahinter – den Regenerativen Energien. Die beiden letzteren haben seit Anfang der 1990er Jahre rasch aufgeholt, vor allem wegen der massiven Markteinführungshilfen. Bei ihnen stehen der hohe finanzielle Aufwand und der geringe Ertrag in Kilowattstunden mitunter in einem (auch unter Berücksichtigung ihrer Umwelt- und Klimavorteile gegenüber Kohle und -Öl) kaum zu rechtfertigenden Verhältnis. Die Regelungen zu ihren Gunsten verstoßen z. T. auch gegen Grundsätze des Subventionswesens wie zeitliche Begrenzung, Degression der Fördersätze und kein Anreiz zu Mitnahme-Effekten.

Die nachstehende Tabelle gibt einen zahlenmäßigen Überblick:
Energie
Fördermittel
1965-2000
*)
Strom-
erzeugung
**)
Bemerkungen
Steinkohle
200 - 300
rd. 2.200
einschl. Kokskohle
Kernenergie
rd.  35
rd. 3.100
einschl. HTR und SBR
Regenerative
rd. 19
rd. 80
erst seit 1974
Einsparung und Fernwärme
rd. 20
nicht verfügbar
Schwerpunkte Altbau und KWK
*)
in Milliarden DM
**)
in Milliarden kWh durch die Förderung bewirkter Erzeugung seit Beginn der Förderung; bei den Regenerativen kommt die Wärmeerzeugung hinzu.

Weitere Informationen können Sie der Langfassung (pdf, 51 kB) entnehmen. Die Kurz- und Langfassung können Sie gemeinsam als pdf downloaden. (pdf, 51 kB) Dieser Beitrag wurde am 11. April 2002 veröffentlicht.

Diese Antwort entstand im April 2002.

Siehe auch:

Hier können Sie gratis unseren Newsletter bestellen und sich über neue Antworten auf unserer Webseite informieren lassen.