Energie-Fakten -> Archiv -> Beiträge eigener Autoren -> GuD-Anlagen
Veröffentlicht: 15. Januar 2005

Was ist von kombinierten Gas- und Dampfturbinen- Kraftwerken (GuD-Anlagen) zu erwarten?

Von Klaus Kasper
(
Klaus.Kasper@energie-fakten.de, Lebenslauf)

KurzfassungK. Kasper

Mitte der 1990er Jahre kamen Gasturbinen größerer Leistung mit hohen Wirkungsgraden (über 38 Prozent) und sehr hohen Abgastemperaturen, die in einer nachgeschalteten Kesselanlage zur Dampfproduktion genutzt werden können, auf den Markt.

Zugleich waren seit Anfang der 1990er Jahre die Erdgaspreise kontinuierlich gefallen und hatten sich den Steinkohlepreisen stark angenähert. Schließlich waren die großen Gasturbinenhersteller aus betriebswirtschaftlichen und wettbewerblichen Gründen bereit, günstige Preise zu gewähren.

Auf diese Weise wurde es möglich, sog. GuD- oder Kombi- Kraftwerke hoher Leistung mit relativ niedrigen Investitionskosten zu errichten und ebenso mit niedrigen Stromgestehungskosten zu betreiben.

Bei solchen GuD-Kraftwerken werden Gas- und Dampfturbinen kombiniert.

Typische GuD-Anlagen haben Leistungen von 350 bis 400 Megawatt elektrisch (MWel), falls eine Gasturbine zum Einsatz kommt, oder bis zu 800 MWel bei der Kombination zweier Gasturbinen mit einer Dampfturbine. Große GuD-Kraftwerke erreichen elektrische Netto-Wirkungsgrade von über 58 Prozent. Der Brennstoff Erdgas wird dadurch sehr effizient genutzt.

Die Stromerzeugungskosten von GuD-Anlagen liegen mit 3 bis 3,5 Cent je Kilowattstunde (kWh) etwa gleich günstig wie diejenigen moderner Kern- und Steinkohle-Kraftwerke. Ihre CO2-Emissionswerte sind deutlich besser als diejenigen der kohlebefeuerten Anlagen, aber natürlich nicht zu vergleichen mit denen der CO2-freien Kernenergie-Anlagen.

Die Vorzüge von GuD-Kraftwerken bestehen sowohl in der Wirtschaftlichkeit als auch in ihrer besonderen Umweltfreundlichkeit, der einfachen Konzeption und der breiten Einsatzfähigkeit.

Risiken der GuD-Anlagen sind wirtschaftlicher Natur. Sie beruhen auf dem hohen Anteil der Brennstoffkosten an ihren Stromgestehungskosten und damit auf dem aktuellen Gaspreisniveau und dessen Entwicklung.

Dieses Risiko kann sich allerdings mindern, wenn es zukünftig bei den anderen Brennstoffen zur Einrechnung von höheren Kosten für Emissionszertifikate kommt.

Eine GuD-Anlage ist auch hinsichtlich der Bereitstellung von Wärme vorteilhaft.

In Deutschland, Europa und der übrigen Welt sind derartige GuD-Kraftwerke inzwischen mit einer Gesamtleistung von mehr als 250.000 MWel gebaut worden. Alle Anlagen haben sich bewährt und weisen inzwischen zusammen eine reiche Betriebserfahrung mit den neuen großen Gasturbinen auf.

Die Zukunft der GuD-Kraftwerke wird in Deutschland vorrangig davon abhängen, ob und mit welchem Erfolg es gelingt, Erdgas für den Einsatz in Kraftwerken zu günstigen Konditionen (und langfristig auch losgelöst von der Ölpreisbindung) einzukaufen.

Lesen Sie mehr in der Langfassung.

Weitere Informationen können Sie der Langfassung entnehmen.

Hier können Sie Kurz- und Langfassung gemeinsam als pdf downloaden (pdf, rd. 68 kB). Dieser Beitrag wurde am 5. Januar 2005 veröffentlicht.

Ein kostenfreies Programm zur Darstellung und zum Ausdruck von PDF-Dateien und zusätzlichem Browser Plug-In zur On-Line-Darstellung in Ihrem Browser erhalten Sie zum Beispiel unter folgenden Adressen:

Adobe Deutschland

Adobe International

Siehe auch:

Hier können Sie gratis unseren Newsletter bestellen und sich über neue Antworten auf unserer Webseite informieren lassen.