Energie-Fakten -> Archiv -> Beiträge eigener Autoren -> Kann man mit Strom Energie sparen?
 Veröffentlicht: 25. April 2002

Kann man mit Strom Energie sparen?

Von Joachim Grawe
(
Joachim.Grawe@energie-fakten.de)Grawe

Antwort

„Strom ist nicht gleich Energie“ lautete der Titel eines berühmten Vortrags. Auf Strom entfallen nur etwa 18 Prozent des Energieverbrauchs. Größeres Gewicht haben die aus fossilen Brennstoffen (Kohle, Öl, Erdgas) gewonnene Heiz- und industrielle Prozeßwärme sowie die Treibstoffe.

Die Entwicklung des Stromverbrauchs folgt anderen Gesetzen als die des gesamten (Primär- und End-)Energieverbrauchs. Letzterer ist seit Mitte der 1970er Jahre fast gleich geblieben. Dagegen ist der Stromverbrauch ständig gestiegen, allerdings mit immer geringeren Zuwachsraten.

Dennoch wird bei Strom mindestens ebenso sehr „gespart“ wie bei den anderen Energieträgern. Der Verbrauchsanstieg beruht im wesentlichen einerseits auf dem Wachstum des Sozialprodukts und der Zunahme der Zahl der Haushalte (Singles!) und andererseits auf immer neuen Anwendungen von Strom. Dieser ersetzt vielfach Brenn- und Treibstoffe.

Industrie und Gewerbe liefern zahlreiche Beispiele für moderne Elektrowärmeverfahren sowie Anwendungen elektrischer Kraft. Mit Hilfe von Mikroprozessoren, also (geringem) Stromeinsatz, können Prozesse heute fein geregelt und damit energetisch optimiert werden. In den privaten Haushalten und im Dienstleistungssektor werden Heizung und Warmwasserbereitung elektronisch gesteuert. Die Wärmepumpe dringt als Heizsystem vor.

Elektrische Schienenfahrzeuge sind wesentlich effizienter als solche mit Diesel- oder gar Kohleantrieb. Jede Verlagerung von Verkehr auf die Schiene bedeutet daher "Energiesparen mit Strom". Zunehmend lassen sich Fahrten mit dem PKW durch (stromgebundene) Kommunikationstechniken ganz vermeiden, etwa durch Video-Konferenzen, Heimarbeit (Tele-Arbeit) und Online-Banking.

Weitere Informationen können Sie der Langfssung entnehmen. Hier können Sie Kurz- und Langfassung gemeinsam als pdf downloaden. (pdf, 51 kB)

Diese Antwort entstand im April 2002.


Siehe auch

Hier können Sie gratis unseren Newsletter bestellen und sich über neue Antworten auf unserer Webseite informieren lassen.