Energie-Fakten -> Archiv -> Beiträge eigener Autoren -> Wie gefährlich sind Transporte von verbrauchten Brennelementen?
 Veröffentlicht: 10. Januar 2002

Wie gefährlich sind Transporte von verbrauchten Brennelementen?

Von Peter Borsch
(
Peter.Borsch@energie-fakten.de)Borsch

Kurzfassung

Allein in Deutschland hat es bisher etwa 2000 Transporte mit abgebrannten Brennelementen oder verglasten hochaktiven Abfällen gegeben. Dass es dabei keine sicherheitstechnischen Probleme gab, ist nicht verwunderlich. Denn ein umfangreiches System von Sicherheitsvorschriften, Tests und weiteren sicherheitstechnischen Untersuchungen sorgt weltweit dafür, dass die Anforderungen

  • Begrenzung der vom Transportbehälter ausgehenden Strahlung,
  • Verhinderung von Freisetzung des radioaktiven Inventars auch bei Unfällen,
  • Abfuhr der Zerfallswärme und
  • Verhinderung des Entstehens einer kritischen Anordnung, das heißt einer sich selbst tragenden Kettenreaktion

zuverlässig erfüllt werden.

Zwar wurde in der Vergangenheit von denen, die gegen die Transporte demonstrierten und zum Teil auch Transporte behinderten, die Gefährlichkeit als Argument benutzt. Einige dieser Personen befinden sich inzwischen in verantwortlichen Positionen, z. B. als Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) oder als Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz. Sie haben gelernt, dass die Transporte sicher sind. So heißt es z. B. in der „Info-Mappe zu Atomtransporten“ des BMU vom März 2001: „Die Tests zur Behältersicherheit demonstrieren ein im internationalen Vergleich hohes Sicherheitsniveau nach aktuellem Stand von Wissenschaft und Technik“. [Die Mappe ist zwischenzeitlich nicht mehr verfügbar, die Red.]
Und im Hinblick auf die Strahlenexposition von Polizei- und Sicherheitskräften wird auf die Studie der Gesellschaft für Reaktorsicherheit verwiesen: Die Menschen in der Umgebung der Transportbehälter sind durch die Strahlung nicht gefährdet. [Die Studie ist zwischenzeitlich nicht mehr verfügbar, die Red.]

Weitere Informationen können Sie der Langfassung entnehmen.


Hier können Sie Kurz- und Langfassung gemeinsam als pdf downloaden (pdf, rd. 141 kB). Dieser Beitrag wurde am 11. Oktober 2001 veröffentlicht. Dieser Text ist außergewöhnlich lang. Er wurde dennoch wegen seiner hohen Qualität und der Bedeutung des Themas akzeptiert.

Ein kostenfreies Programm zur Darstellung und zum Ausdruck von PDF-Dateien und zusätzlichem Browser Plug-In zur On-Line-Darstellung in Ihrem Browser erhalten Sie zum Beispiel unter folgenden Adressen:

Adobe Deutschland

Adobe International

Siehe auch:

  • Bereich Kernenergie->Entsorgung der Energie-Fakten.de

Hier können Sie gratis unseren Newsletter bestellen und sich über neue Antworten auf unserer Webseite informieren lassen.